Forschung zur Transzendentalen Meditation

  • Von der Stanford University unter über 100 Entspannungstechniken als die wirkungsvollste und für jeden geeignete beurteilt.
  • Über 65o Forschungsergebnisse an europäischen und amerikanischen Universitäten zu Transzendentalen Meditation weisen übereinstimmend verbesserte Körperfunktionen und den drastischen Rückgang von Krankheiten nach.
  • Normalisierung von hohem Blutdruck.
  • Schnellere Erholung von Stressreizen, deshalb deutlich mehr Ruhe und Gelassenheit. Die Alternative zu Burnout!
  • Hilfe bei Schlafstörungen und chronischen Schmerzen.
  • Eine messbare Verlangsamung des Alterungsprozesses, größere Lernbereitschaft bis ins hohe Alter (!), erhöhte Konzentrationsfähigkeit, Selbstakzeptanz, Toleranz, psychische Belastbarkeit.
  • Größere Kreativität, Arbeitszufriedenheit und Produktivität. Schnellere Erholung von Stressreizen und deshalb deutlich mehr Ruhe und innere Gelassenheit. Einfach und überall zweimal täglich anzuwenden.
  • verringerter Zigaretten-, Drogen- und Alkoholkonsum.

 

 ***   Eine Studie mit Zahlen einer großen Krankenversicherung in    

          den USA zeigte an 2000 TM-Meditierenden über einen

          Zeitraum von 5 Jahren, eine durchschnittlich 50% geringere

          Inanspruchnahme von Versicherungsleistungen.

 

          In allen 16 Haupt-Krankheitskategorien wurden deutlich      

          weniger medizinische Leistungen in Anspruch genommen, z.B.

          87,3 % weniger bei Herzkrankheiten, 55,4% weniger bei   

          Tumoren,

          87 % weniger bei Krankheiten des Nervensystems. Bei älteren

          Menschen lagen die Kosten rund 70% unter der Norm!

          (Psychosomatic Medicine 49/1987: 493-507)

         

          Revolutionäre Entdeckung:

          Neueste Forschung zeigt, dass Meditation die Areale im Gehirn

          wachsen lässt, die mit Denken, der Verarbeitung von Gefühlen  

          und Wohlbefnden zu tun haben. Die Hirnareale für Aufmerksam-

          keit und Sinneswahrnehmungen weisen deutlich mehr neurona-

          le Verschaltungen auf. Genau diese Verschaltungen sind bei            

          Demenz zerstört!So wächst die Dicke der Großhirnrinde,

          die sonst in der Regel mit zunehmendem Alter dünner wird.

          D.h.: Meditation lässt das Gehirn wachsen!

 

Bei aller Wissenschaftlichkeit ist diese Meditation doch auch für den spirituellen Sucher ein verlässlicher, Schutz gebender Begleiter, ein kostbares Instrument, die Wahrnehmung zu vergrößern, die Kenntnis von sich selbst und den tieferen Dimensionen des Lebens.